Rotzungenfilets aus dem Ofen

An einem freien Tag verbringen wir die Zeit gerne in der Küche. Und wir lieben leckeren Fisch. Diese Rotzungenfilets sind schnell zubereitet und passen mit dem Champignons wunderbar in die Herbstzeit.

Rotzungenfilets

Da mein Mann und ich unregelmässig arbeiten, geniessen wir die Tage, an denen wir beide frei haben. Und auch mal nichts geplant haben. Wir kochen beide sehr gerne und haben gestern uns durch unsere Kochbücher gewälzt, um ein neues Gericht auszuprobieren. Wir wollten Fleisch oder Fisch essen. Der Fisch hat gewonnen und auch wieder einmal die Rezeptansammlung von meinem Mann. Von wo das Rezept ursprünglich ist, wissen wir leider nicht mehr.

Rezept für 4 Personen:
800 Gramm Rotzungenfilets (auch Flandernfilets sind möglich)
Salz und Pfeffer
150 Gramm Champignons
1-2 Zwiebeln
1 Esslöffel gehackte Petersilie
1 Esslöffel gehackte Kräuter (Basilikum, Dill, Salbei)
1 Deziliter Weisswein
2 Esslöffel Paniermehl

Zubereitung:
1. Ofen auf 200 Grad vorheizen.

2. Fischfilets mit Salz und Pfeffer würzen und in eine Gratinform legen.

3. Champignons in Scheiben schneiden, Zwiebeln fein hacken und mit den Kräutern auf den Fischfilets verteilen, mit Wein übergiessen.

4. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad 5 Minuten garen lassen.

5. Paniermehl und Butterflocken auf die Fischfilets verteilen und weitere 10-15 Minuten garen lassen.

Unser Tipp:
1. Wenn ihr kein Paniermehl zuhause habt, könnt ihr auch altes trockenes Brot raffeln. Uns schmeckt das besser und das alte Brot wird so wiederverwertet.

2. Wir hatten einen Fisch ohne Zwiebeln gemacht, da ich das nicht so mag. Dieser war einiges leckerer, das fand zumindest mein Mann. Daher: Es lohnt sich, die Zwiebeln wegzulassen.

3. Wir haben den Fisch zu wenig gewürzt, da darf genug Salz ran. Dafür hatten wir zu viel Salbei genommen, lieber ein bisschen weniger davon.

Ein leckeres Rezept für einen freien Tag. Wie magst du den Fisch am Liebsten?