Oma’s Zimtfladen

Der Zimtfladen ist eine Appenzeller Spezialität. Meine Oma hat diesen jeweils gebacken. Der Duft von Zimt und Nelken in der Küche ist eine schöne Erinnerung.
Das Rezept besteht aus einfachen und den üblichsten Zutaten. Denn Ursprünglich ist dieser Zimtfladen ein Rezept von den ärmeren Leuten gewesen. Mir gefällt dieser Kuchen besonders, da er ein gutes Beispiel für leckeres Essen ist und ohne Extras super auskommt.

IMG_3326

Zutaten:
Für den Zimtfladen brauchst du ein geriebener Teig:
Für ein Wähenblech von 30 cm Durchmesser.
300 Gramm Mehl
wenig Salz
100 Gramm kalte Butter
1 Deziliter Wasser

Zubereitung:
Mische Mehl und Salz. Gib die Butter in kleine Stücke dazu und verreibe das Gemisch von Hand, bis die Butter ganz fein zerkleinert ist. Zum Schluss gib das Wasser dazu und vermische kurz. Dabei solltest du nicht kneten. Stelle den Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank. Anschliessend belege das Backblech mit dem Teig. Bestreiche den Teig mit Johannisbeergelee.

IMG_3324

Zutaten:
Für die Füllung brauchst du:
200 Gramm Zucker
2 Eier
2 Deziliter Rahm
2 Esslöffel Zimt
1 Kaffeelöffel Nelkenpulver
1 Esslöffel Kakaopulver
200 Gramm Mehl
1 Esslöffel Backpulver
3 Esslöffel Johannisbeergelee

Zubereitung:
Rühre Zucker und Eier mit einem Handmixer zu einer schaumigen Masse. Gib die restlichen Zutaten dazu und mische kurz. Verteile die Masse auf dem Teig im Backblech und backe den Kuchen bei 180 Grad während 40 Minuten in der Mitte des Ofens.

IMG_3328

Aufgepasst: Der Zimtfladen ist sehr nahrhaft und ähnelt einem Lebkuchen. Wie schmeckt’s euch?